InhaltSchliessen

Hier verlässt die Rhone den Genfersee Richtung Marseille, vorerst durch das weinreiche Genfer Hinterland. Geprägt wird die Region zwischen Jura und den Savoyer Alpen denn auch durch Rhone und Genfersee – und natürlich durch die internationale Stadt Genf. Weltstädtisches Flair ist der sympathischen Stadt mit dem «Jet d'eau» eigen.

Am Grenzübergang St-Julien beginnt die Grand Tour of Switzerland von Frankreich her. Rechts erkennen wir den Mont Salève; Hausberg der Genfer, obgleich er auf französischem Boden liegt. Die Tour führt an Carouge vorbei, ein eigenständiges Städtchen mit Charakter. Bei der Ankunft in Genf fahren wir ganz nahe an der bekannten Mauer der Reformatoren vorbei, Johannes Calvin hatte für die Stadt grosse Bedeutung. Für die weiteren Besichtigungen in der Altstadt von Genf suchen wir am besten ein Parkhaus am Rand der Route. Von der lebhaften Seite zeigt sich die Stadt vor allem um die Kathedrale Saint-Pierre und auf den Rhone-Inseln.

Als besonderer Anziehungspunkt am Seebecken gelten das ganze Jahr die Bains des Pâquis, Bad, Hamam, Restaurant und kultureller Treffpunkt. Wenig weiter zweigt die Strasse links ab zum Palais des Nations der Vereinten Nationen (Völkerbundpalast) und zum Museum des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes.

Die Genfer Route der Grand Tour führt bis Nyon dem stark besiedelten Ufer des Genfersees entlang, bevor sie dann an den Fuss des Juras bis St-George ansteigt und auf die Hauptroute trifft. Sehenswert am See sind das Schloss der Madame de Staël in Coppet, die einstige Römerstadt Nyon und das Schweizerische Nationalmuseum im Château de Prangins.


Routen-Information
Von St-Julien-en-Genevois via Carouge zum Seebecken von Genf. Auf der Ufer-Hauptstrasse bis Nyon und Gland. Auf direktem Weg via Begnins nach St-George.
Länge: 53 Kilometer
Attraktive Abschnitte: Das Queren der Stadt Genf über die Mont- Blanc-Brücke, um das Seebecken La Rade mit dem Jet d‘eau und dann vorbei an den Bains de Pâquis ist ein bleibendes Erlebnis. Der Anstieg durch die Rebberge von La Côte und bis an den Fuss des Col du Marchairuz ist ebenfalls landschaftlich schön.


Auszug aus "Grand Tour of Switzerland" / Streckenabschnitt Genève – St-George