London ist laut und bunt, immer in Eile. Hier trifft das verrückte, kuriose Durcheinander auf viele alte Traditionen. Eine Weltstadt, die eigentlich nur eine Ansammlung mehrerer Dörfer ist, eine Stadt, die sich immer neu erfindet, doch gleichzeitig fest in ihren Strukturen verankert ist. London ist anregend und aufregend und wenn es Ihnen zu hektisch wird – ein Park oder ein Pub ist zum Glück immer just around the corner.

Starten Sie Ihren perfekten London-Tag, wo knapp 9 Millionen Menschen leben und rund 300 verschiedene Sprachen gesprochen werden, im Monmouth Coffee House unweit des Borough Market, wo Sie den wohl besten Kaffee der Stadt finden (es bildet sich meist eine Warteschlange, aber es lohnt sich zu warten!). Wenn Ihnen dieser spezielle Ort bekannt vorkommt, könnte es daran liegen, dass Sie diesen bereits auf der Leinwand gesehen haben - Blockbusters wie Bridget Jones's Diary oder Harry Potter und der Gefangene von Askaban wurden hier und den umliegenden Strassen verfilmt.

Nach dem Koffeinschub schlendern Sie über den nostalgischen Borough Market, vorbei an der Southwark Cathedral und hinauf zur London Bridge. Wenn Sie typisch-englisches Frühstück mögen, kehren Sie im Restaurant «London Grind» ein und geniessen ein «Zmorge» mit pochierten Eiern, Toast, Avocado und Chili.

Nach der morgendlichen Stärkung schlendern Sie ostwärts zur Brücke aller Brücken, der legendären Tower Bridge. Ob als Puzzle, Schneekugel oder Bleistiftspitzer, die 1894 eröffnete Brücke gibt es in allen Farben und Formen. Fahren Sie mit dem Lift 42 Meter in die Höhe und geniessen die Aussicht oder schauen Sie sich durch den Glasfussboden die unter Ihnen fahrenden Autos an.

Nach dem Morgenspaziergang empfehle ich die Weiterreise per Boot. Steigen Sie am nahe gelegenen Tower Pier in ein Schiff der Thames Clippers und machen Sie sich auf den Weg nach Westminster. Die Themse ist ein perfekter Aussichtspunkt, um einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Londons zu geniessen: St. Pauls' Cathedral, Shakespeare's Globe, Tate Modern, den Kunstkomplex der South Bank, die Westminster Bridge, die Houses of Parliament und schliesslich das Riesenrad London Eye.

Steigen Sie am Waterloo Pier aus und hüpfen Sie in eine der 32 Gondeln ein. Um die Wartezeiten zu umgehen, empfiehlt sich, das Ticket im Internet zu kaufen, so können Sie die Warteschlangen umgehen. Trotz vielen Touristen - der Blick aus 135m Höhe auf die Stadt ist definitiv das Geld und die 30 Minuten wert, die Sie in der Gondel sitzen und sich einmal oben rumschaukeln lassen dürfen.

Nach dem grandiosen Ausblick überqueren Sie die Westminster Bridge und bewundern Sie auf der linken Seite das Wahrzeichen Londons schlechthin – den Uhrenturm Big Ben. Eigentlich ist mit Ben nur die 13 Tonnen schwere Glocke gemeint. Ihr Klang gehört zum unverkennbaren Sound der ganzen Stadt, ja des ganzen Landes.

Nach den obligaten Fotos geht’s weiter zum Trafalgar Square, der dem Zentrum Londons wohl am nächsten kommt. Dominiert von der Nelson-Statue erstrecken sich von hier aus die Hauptadern Londons in alle Himmelsrichtungen. Der Platz ist der wichtigste Versammlungs-ort für Kundgebungen, Konzerte und die legendäre Silvesterfeier, aber auch ein netter Treffpunkt für Einheimische und Besucher der Stadt. Im Covent Garden nordöstlich des Platzes treffen Sie in den malerischen Gassen auf Strassenkünstler, zudem gibt’s hier einige ausgezeichnete Einkaufsmöglichkeiten, wie übrigens auch rund um den Piccadilly Circus. Wenn sich der Magen um die Mittagszeit meldet - wie wär’s mit einem traditionellen Fisch- und Chips-Lunch im Rock & Sole Plaice!?
 
Das British Museum, eines der besten der Welt, ist nur einen kurzen Spaziergang vom Covent Garden entfernt und das Gute daran: der Eintritt ist frei. Umrunden Sie den Grossen Hof, der von einem markanten Glasdach überspannt wird und bestaunen Sie die ägyptischen Mumien, Parthenonskulpturen, Rosettasteine und weitere Weltschätze.

Ein Museumsbesuch macht Durst. Nach einem englischen Bier im legendären Pub «Princess Louise» mit original viktorianischem Dekor verziert, ist es nur eine kurze Fahrt mit der U-Bahn zum Hyde Park, der sich zu jeder Jahreszeit einen Besuch lohnt: Im Frühjahr blühen die Narzissen; im Sommer kann man hier gut faulenzen oder eine Runde mit dem Pedalo fahren; im Herbst verwandelt sich der Park in eine bunte Szenerie aus Laubbäumen und im Winter findet man hier die vollständige Ruhe.

Zu einem gelungenen Abend in London gehören süffige Getränke, ein leckeres Abendessen und eine Show; diese Kombination findet man im Quartier West-End, auch bekannt als Theaterland.

Beginnen Sie den Abend mit einem Cocktail im «Swift» im Herzen von Soho, immer noch eins der besten Nachtquartiere der Stadt und besuchen Sie anschliessend eines der scheinbar unendlichen Restaurants in der Gegend – wie wär’s beispielsweise im «Kricket Soho», das Gerichte serviert, die von indischem Strassenessen inspiriert sind.

Wenn es um Shows geht, haben Sie die Qual der Wahl. Zu den berühmtesten gehören mit Sicherheit Billy Elliot, Matilda oder Les Misérables, aber es tauchen auch immer wieder neue auf, wie etwa Hamilton. Ich empfehle Ihnen, sich im Voraus schlau zu machen und rechtzeitig zu buchen. Und wenn Sie dann spätabends noch mögen, beenden Sie Ihren London-Tag mit einem Spaziergang entlang der Themse - London ist nachts am stimmungsvollsten.

Impressionen

Aufgezeichnet von Michael Bachmann
Weitere Reisebilder unter www.kissed-by-nature.com