«Palme e neve» ist die kürzeste Beschreibung der Sonnenstube der Schweiz, des Kantons Tessin. Am Ufer der Seen am Südrand der Alpen spürt man das Mediterrane (und auch ein bisschen Italianità) währenddem in den Bergtälern raues Leben Landschaft und Einwohner prägt.

Am Hauptzollamt von Chiasso beginnt die Grand Tour of Switzerland von Italien her. Richtigerweise führt die Route sogleich Richtung Berge und Valle di Muggio. Wenig bekannt, aber äusserst spannend sind die Breggiaschlucht und der Zementpfad im Gebiet der ehemaligen Zementfabrik.

Bei Capolago erreichen wir den Lago di Lugano, den Luganersee. Von hier aus fährt die Bergbahn zum Monte Generoso. Wir folgen nun dem See entlang, über den Damm von Melide, und dann gleich links nach Morcote. Vom einstigen Fischerdorf schweift der Blick hinüber zum Monte San Giorgio, wo einst die Saurier hausten.

Die Route windet sich anschliessend über die Collina d‘Oro, bevor wir in Lugano sicher Halt machen. Richtung Monte Ceneri trennen wir uns vom südlichen Tessin, dem Sottoceneri. Paradoxerweise erreichen wir anschliessend am Lago Maggiore auf 193 m Seehöhe den tiefsten Punkt der Schweiz, im Sopraceneri, dem «oberen Tessin». Locarno und Ascona sind ebenso wie Lugano Ferienorte mit südlichem Ambiente und einer attraktiven Anzahl von Ausflugsmöglichkeiten, beispielsweise ins Valle Maggia oder Val Verzasca, wo James Bond 007 sich von der Staumauer stürzte. In der Burgenstadt Bellinzona erreichen wir die Hauptroute der Grand Tour of Switzerland.


Routen-Information
Vom Mendrisiotto an den Luganersee, via Morcote nach Lugano. Über den Monte Ceneri in die Magadino-Ebene und an den Lago Maggiore (Langensee) nach Locarno und Ascona.
Länge: 105 Kilometer
Attraktive Abschnitte: Die Strecke via Morbio Inferiore und Castel San Pietro ist nicht einfach zu finden, doch das Suchen lohnt sich. Die Hauptstrassen führen von Melide direkt nach Lugano – um die Nase von Morcote ist es viel schöner!


Auszug aus "Grand Tour of Switzerland" / Streckenabschnitt Chiasso – Bellinzona