InhaltSchliessen

Der Osten Kanadas glänzt mit einem Mix aus malerischen Fischerdörfchen in Nova Scotia, kilometerlangen, roten Sandstränden auf Prince Edward Island und Grossstädten wie Halifax, Québec City und Montréal, welche aber durchaus auch ihre charmante und historische Seite besitzen. Am St. Lorenzstrom und auf der Gaspé-Halbinsel findet man als Ausgleich Ruhe und Natur pur.

Erstbesucher Kanadas wählen oft zuerst den Westen. Doch auch im Osten gibt es die unendliche Weite, atemberaubende Landschaften und eine vielfältige Tierwelt und der Flug ist erst noch um 3 - 4 Stunden kürzer. Wer in Montreal landet, sollte sich am Anfang oder Ende der Rundreise die Altstadt und den Mont-Royal-Park mit der besten Aussicht über die Stadt zu Gemüte führen. Nur knapp 3 Stunden Autofahrt sind es bis Quebec City. Den unteren, östlichsten Teil der Altstadt bildet die Basse-Ville mit der Place Royale, die als Geburtsort der französischen Amerikaner deklariert wird. Definitiv einen Besuch wert ist das Altstadt-Quartier Petit-Champlain, das älteste erhaltene Geschäftsviertel in Nordamerika. Hier befinden sich gute Restaurants, Bistros und Galerien. Über der Basse-Ville erhebt sich, von der alten Stadtmauer umschlossen, die Haute-Ville, zu der das Rathaus, das Séminaire de Québec mit dem Quartier Latin, das Ursulinerinnenkloster und das Château Frontenac gehören. Ganz im Süden liegt die Zitadelle. Nach zwei Städten wird es Zeit in die Natur einzutauchen. Die liegt in Quebec City quasi vor der Haustüre. Am St. Lorenzstrom und in den atlantischen Provinzen gibt es viel zu entdecken. Auf dem Weg Richtung Halifax müssen Sie unbedingt in der Bay of Fundy Halt machen. Der direkteste Weg dorthin führt durch den US-Bundesstaat Maine, wo sich übrigens ein Abstecher in den Acadia National Park lohnt. In der Fundy Bay können Sie die weltweit grössten Gezeitenunterschiede von bis zu 21 Metern beobachten.

In der Provinz Nova Scotia reihen sich ein idyllisches Fischerdörfchen ans nächste und wem die Grossstadt fehlt, dem sei ein Bummel auf dem Halifax Waterfornt Boardwalk empfohlen, einem der grössten Boulevards der Welt. Auf der drei Kilometer langen Promenade gibt es zahlreiche kleine Shops und Boutiquen – perfekt für einen ausgiebigen Shopping-Tag. Zudem warten vom Maritime Museum of the Atlantic bis zur Alexander Keith’s Bewery einige der besten kulturellen und kulinarischen Erlebnisse in Halifax auf Sie. Bevor es auf die Gaspé-Halbinsel geht, empfehle ich noch einen kurzen Abstecher nach Prince Edward Island. An der wunderschönen Nordküste der Provinz liegt der Prince Edward Island National Park mit malerischen weissen und roten Sandstränden.

Es gibt nichts Besseres, als sich nach einem langen Tag beim Wandern oder Radfahren mit einem Sprung im Wasser abzukühlen. Auf der Umrundung der Gaspé-Halbinsel, die in den St-Lorenzstrom ragt, locken an der Spitze der Halbinsel mehrere Besonderheiten: Angefangen mit dem Forillon-Nationalpark, wo man an der zerklüfteten Küste Elche, Hirsche aber auch Schwarzbären antreffen kann. Dann darf ein Foto mit dem berühmten Felsen mit Loch wie auch ein Bummel durch das beschauliche Dorf Percé nicht fehlen. Doch am meisten fasziniert haben mich die gefiederten Bewohner auf der vorgelagerten Insel Île Bonaventure, die man auf einer kurzen Bootsfahrt erreicht. Auf einer Fläche von gut 4 km² hat man hier bislang rund 293 Vogelarten beobachtet, die entweder dort leben, sich ansiedelten oder "nur auf Durchreise" sind. Doch das eigentliche Highlight wartet einen kurzen Fussmarsch entfernt auf der nördlichen Seite der Insel. Schon von weitem hört man die Geräuschkulisse und steigt einem ein starker Geruch in die Nase. Hier leben und nisten mehr als 50'000 Basstölpel, bringen ihrem Nachwuchs den Sturzflug bei, um an den besten Fisch zu kommen. Dabei kommt man den gelb-weissen Meeresvögeln ungewohnt nahe.

Hat man die Halbinsel rumrundet wartet am Schluss der Reise ein weiteres Highlight. Mit einer Fähre wechselt man das Ufer und erreicht Tadoussac, einer der besten Walbeobachtungsplätze der Welt. Im Mündungsgebiet des Saguenay ist eine etwa 500 Exemplar zählende Belugapopulation heimisch. Im Sommer lassen sich Buckel-, Finn und Blauwale beobachten. An der Küste des Ortes finden Sie verschiedene Aussichtspunkte zur Walbeobachtung. Eine Bootstour zu den Meeressäugern macht die Reise komplett.


So kommen Sie hin:
Nonstop Mit Swiss oder Air Transat nach Montreal

So kommen Sie herum:
mit Camper von www.cu-camper.com oder Mietwagen

Wie lange soll ich hin:
3 Wochen

Beste Reisezeit:
Juni bis September

Highlights:
Quebec City, Bay of Fundy, Gaspé-Halbinsel, Tadoussac

Lecker essen:
Chez Rioux & Pettigrew in Vieux Quebec

Mehr Infos:
de-keepexploring.canada.travel/places-to-go/quebec


Impressionen

Aufgezeichnet von Michael Bachmann
Weitere Reisebilder unter www.kissed-by-nature.com