Eine Reise durch die Geschichte

Deutschlands einzige Stadt, die mit einem „X“ beginnt, hat schon viel erlebt. Um die Zeitenwende besiedelten bis zu 10 000 römische Legionäre das Lager auf dem Fürstenberg. Später entstand hier eine der bedeutendsten römischen Siedlungen in Deutschland. Heute wird dort im Archäologischen Park Xanten Geschichte lebendig. Zu sehen gibt es mehrere rekonstruierte oder nachgebaute Gebäude, unter anderem ein Amphitheater, den Hafentempel, eine römische Herberge und eine lange Stadtmauer mit Türmen und einem Haupttor.

Von der Arena aus blicken Besucher auf die beiden Türme des gotischen Doms und die nahe mittelalterliche Altstadt mit Resten der Stadtmauer, mehreren Türmen und der historischen Kriemhildmühle, der einzigen Windmühle am Niederrhein, die noch täglich betrieben wird. Es gibt sogar eine Siegfriedmühle –  immerhin soll der sagenhafte Siegfried, der Drachentöter, aus Xanten stammen. Besonders imposant ist das Klever Tor, ein durch eine Brücke verbundenes Doppeltor aus rotem Ziegelstein, das in die Stadt hineinführt. Sehenswert sind auch das schöne Gotische Haus mit seinem Treppengiebel und der mit auffallend vielen Fenstern bestückten Fassade oder das Karthaus, ein ehemaliges Kloster. Vor den Toren der Stadt lockt ein attraktives Freizeitzentrum mit zwei großen Seen und drei Freizeithäfen.

Reisemobilisten schätzen den hervorragenden Womopark Xanten, in dem 70 Mobile Platz finden. Sein Clou ist eine eigene Wellness-Oase. Wer lieber die Vorzüge eines Fünf-Sterne-Campingparks genießen will, fährt rund acht Kilometer Richtung Sonsbeck. Der Kerstgenshof in der Sonsbecker Schweiz bietet auch 18 separate Reisemobilstellplätze an. Sonsbeck ist überdies ein hervorragender Ausgangspunkt für Ziele in der Nähe, etwa die Wallfahrtsorte Kevelaer und Goch. Von hieraus ist es jeweils nur ein Katzensprung über die Grenze in die Niederlande.

So bereiten Sie sich vor

Anreise:
Aus Richtung Düsseldorf über die A57 bis zur Ausfahrt Nr. 5, Sonsbeck und von dort nach Xanten. Aus Richtung Duisburg über die A3 bis zur Ausfahrt 6, Wesel, dort auf die B 58 und dann über die B 57 nach Xanten.

Weiterer Tipp:
Die Niederrhein-Region ist ein Dorado für Reisemobilisten. Hier haben sich rund 40 Städte und Gemeinden dem Reisemobil-Tourismus verschrieben. Besonders beliebt sind der Womopark Moyland in Bedburg-Hau, der Stellplatz am Yachthafen in Emmerich, der Reisemobilhafen am Rodebach in Gangelt oder der Wohnmobilpark Hexenland in Issum. Auch der Stellplatz am Willisee in Kleve, der Stellplatz Ebentalstraße in Rees und der Stellplatz Römerwardt in Wesel gehören zu den besten Adressen am Niederrhein.